Home News Events Was haben Spielpremieren und einen Netzwerkspezialisten gemeinsam? – Zürich Game Show
Was haben Spielpremieren und einen Netzwerkspezialisten gemeinsam? – Zürich Game Show

Was haben Spielpremieren und einen Netzwerkspezialisten gemeinsam? – Zürich Game Show

0

Der zweite Tag der Zürich Game Show 2019 ist im vollen Gange. Neben der Fantasy Basel ist das eins der relevantesten Events für die Schweizer Gamer-Community, denn auch in diesem Jahr können Spieler auf der ZGS viele Titel spielen, die es sonst erst in einigen Wochen auf dem Markt geben wird. Unter den Bekanntesten: CyberPunk 2 von CD Projekt Red, mit der Gameplay Show nach ZGS-Schluss, The Surge 2 von Deck 13 und gleich zwei neue Spiele von Nintendo, Lugi’s Mansion 3 und Link’s Awakening. Die Show punktet dieses Jahr ebenfalls mit interessanten Special Guests, wie Jim Pirri, Dean Cain, Steve J. Palmer, Domtendo und Charles Martinet, die Stimme von Super Mario.

Soweit so gut, alles wie gewohnt, Menschenmassen, (coole!) Cosplayer und bekannte Twitcher sowie Influencer inklusive. Doch, wer die Rolltreppe zur Halle 3 nutzt, der trifft direkt auf den Stand vom berliner Netzwerkhersteller AVM, der – wie spätestens seit der letzten FaBa bekannt, ein Faible für technikbegeisterte Gamer hat.

Was haben Spielpremieren und einen Netzwerkspezialisten gemeinsam? - Zurich Gameshow 2019
Was haben Spielpremieren und einen Netzwerkspezialisten gemeinsam? – Zurich Gameshow 2019

Warum ist „FRITZ!“ hier? Die Frage stellten sich sich auch Vertreter des Kantons Basel-Landschaft und des Kantons Zürich, die im weiteren Gespräch auch zugaben, die FRITZ!Produkte zu kennen und sie zu schätzen. Beide haben sich über die Präsenz von AVM gefreut, mal was Anderes! So klein und doch überraschend ist die Welt der Technikfans, die meistens auf Gaming Shows anzutreffen sind. Grund genug für AVM diesen wichtigen Termin in Zurich  nicht zu verpassen und seinen Gästen ein Sonderprogramm zu bieten: Wer bis Sonntag die Bestzeit beim eigens für AVM von GAMES.CH zur Verfügung gestellten Level schafft (aktuell 1:17 Minuten), gewinnt eine Nintendo Switch Lite, ein von Charles Martinet handsigniertes Mario-Spiel und eine FRITZ!Box 7590. Man möchte schliesslich von den besten Voraussetzungen fürs Zocken profitieren.

Spiele Tipps

In diesem Sinne auch die vier Tipps, die der Heimnetzspezialist für die Gamer unter seinen Anwendern parat hält:

1. Leistungsstarke Hardware sorgt für schnelle, stabile Verbindungen

Grundsätzlich können alle FRITZ!Box-Modelle für Gaming genutzt werden. Für besonders anspruchsvolle Anwender eignet sich vor allem die FRITZ!Box 7590 für DSL und die FRITZ!Box 5490 für Glasfaser. Dank grosser Rechenpower können diese Modelle mit einer Vielzahl von Verbindungen umgehen. Zudem unterstützen beide Geräte moderne Breitbandanschlüsse: Die FRITZ!Box 7590 erreicht am DSL-Anschluss bis zu 300 MBit/s, die FRITZ!Box 5490 Gigabit-Geschwindigkeiten am Fiberanschluss. Mit Gigabit-LAN-Ports und bester WLAN-Ausstattung können beide Geräte diese Geschwindigkeit auch im Heimnetz blitzschnell weitergeben. Gerade für zukünftige Streaming-Anwendungen im Gaming-Bereich ist der Datendurchsatz besonders wichtig. Unter avm.de/zack kann die Latenz und der Durchsatz des gebuchten Anschlusses gemessen werden.

2. Niedriger Ping und freie Fahrt für Geräte dank FRITZ!OS

Das Betriebssystem FRITZ!OS sorgt für beste Voraussetzungen im Heimnetz. Bei vielen Spielen kommt es vor allem auf einen niedrigen Ping an. In allen FRITZ!Box-Modellen werden ab Werk bestimmte Datenpakete bevorzugt behandelt, so dass Echtzeitanwendungen und auch Games automatisch von niedrigen Ping-Zeiten profitieren. Darüber hinaus können in der Benutzeroberfläche der FRITZ!Box Spielekonsolen oder Gaming-PCs „priorisiert“ werden. Dadurch werden alle Daten dieser Geräte im Heimnetz bevorzugt behandelt, was den Ping weiter verbessert. FRITZ!OS wird kontinuierlich weiterentwickelt und bekommt neue Features und Stabilitätsverbesserungen. Das alles sorgt für ein optimales Spielerlebnis.

3. Gaming überall – WLAN Mesh von FRITZ!

Immer mehr Gamer spielen über WLAN, beispielsweise mit Smartphones oder Handheld-Konsolen. Das setzt eine hervorragende WLAN-Abdeckung im ganzen Haus voraus. Dafür nutzen Anwender am besten das WLAN Mesh von FRITZ!. Alle FRITZ!-Produkte tauschen sich im Mesh noch besser untereinander aus, gleichen Einstellungen ab und optimieren die Leistung der Endgeräte. Das Ganze passiert automatisch und sorgt für besten WLAN-Empfang. Bei dicken Wänden bietet sich beispielsweise ein WLAN Mesh aus einer FRITZ!Box und FRITZ!Powerline-Geräten mit WLAN an. Möchte man seine Spielkonsole oder den PC per LAN anschliessen, ist das auch ganz einfach. So können beispielsweise FRITZ!Repeater mit LAN-Anschluss als WLAN-Brücke fungieren und die Daten dann per Ethernet an die Spielkonsole weitergeben. Die FRITZ!App WLAN hilft bei der optimalen Positionierung der Geräte im WLAN Mesh von FRITZ!.

4. Fürs Gaming alles im Blick – die FRITZ!Box-Oberfläche

Anwender haben in der Benutzeroberfläche der FRITZ!Box alles Relevante im Blick. Dadurch können Gamer ihr Heimnetz ganz nach ihren Wünschen optimieren. So lassen sich beispielsweise FRITZ!-Produkte mit nur wenigen Klicks aktualisieren. Ausserdem wird die Verbindungsgeschwindigkeit der angeschlossenen Geräte grafisch dargestellt. Auch Informationen zur aktuellen Auslastung der Internetverbindung, zum gebuchten Tarif oder der Online-Zeit sind einsehbar. Alle Informationen kann man sich übrigens auch bequem per Push-Nachricht auf eine E-Mail-Adresse schicken lassen.

LEAVE YOUR COMMENT

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.